Die agpro vergibt alle zwei Jahre einen wissenschaftsbezogenen Forschungspreis, der unter anderem von Baxter, dem Sozialministerium, der Stadt Wien (MA7, Queerer Kleinprojektetopf), der Bank Austria, der Wirtschaftskammer Wien, der Industriellenvereinigung und IBM finanziell unterstützt wird.

Gefördert werden abgeschlossene oder geplante wissenschaftliche Leistungen, die sich mit Homosexualität und Homosexuellen in Wirtschaft, Recht und Gesellschaft beschäftigen. 2014 gibt es darüber hinaus Sonderpreise für Technik und Medizin. Die Einreichungsfrist für den Preis 2014 ist bereits beendet.

Die Prämien werden vom Wissenschaftlichen Beirat, zusammengesetzt aus Wissenschaftler/innen und wissenschaftlich ausgewiesenen Mitgliedern der agpro, zuerkannt.

agpro will mit dem Forschungspreis besonders Student/inn/en, jedoch auch etablierte Wissenschaftler/innen anregen, sich in ihrer Tätigkeit mit Homosexualität und der Situation von Homosexuellen auseinanderzusetzen. Neben Qualifikationsarbeiten können auch wissenschaftlichen Ansprüchen genügende Projekte (z.B. Ausstellungen, Lehrveranstaltungen), Forschungsvorhaben und wissenschaftliche Publikationen berücksichtigt werden.

agpro verfolgt mit der Preisvergabe das Ziel, die Forschung in Österreich zu diesem Thema anzuregen, u. a. um fundierte Erkenntnisse zu erlangen, mit denen beim Verfolgen der Ziele der agpro unwiderlegbar argumentiert werden kann. Auch mit diesem Engagement auf wissenschaftlicher Basis strebt agpro an, die gesellschaftliche Akzeptanz von Homosexualität weiter zu verstärken.

Der Forschungspreis für das Jahr 2012 wurde am 21.11.2012 vergeben. Lesen sie dazu diesen Artikel...

Der agpro-Forschungspreis wurde von 2004 bis 2012 unter dem Namen "agpro-Förderpreis" vergeben.

agpro-Forschungspreis is sponsored by

 

 

 

Preisverleihung 2012 (Fotograf: Gerhard Weinkirn)

 

Wir danken für die Unterstützung